Cyber Security Governance: Configuration Management Database

Configuration Management Database (CMDB)

Eine CMDB-Datenbank dient für den Zugriff und der Verwaltung von Configuration Items. Als Configuration Item (CI) werden dabei im IT-Management alle Betriebsmittel der IT bezeichnet.

Eine Configuration Management Database dient dabei zu mehr als nur zur reinen Inventarisierung. Ziel ist, alle Module des IT Infrastructure Library (ITIL) Service Support und Service Delivery mit Bezug zu Configuration Items (CIs) zu unterstützen.

Der Aufbau wie auch der Unterhalt einer CMDB sind unabdingbar, sowohl deren Existenz als auch die Aktualität und Verlässlichkeit für die darauf basierenden Prozesse und Anwendungen. Ohne eine CMDB kann es z.B. kein effizientes und effektives Problem- und Change-Management geben.

Grundlegende Anforderungen, die entscheidend für den Aufbau einer CMDB sind:

  • Federation (Kollektive Einigung des IT- Betriebsstandards)
  • Reconciliation (Ist-/Soll-Abgleiche)
  • Mapping & Visualisierung
  • Synchronisierung

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.